This Summer I Didn’t Go To China

This Summer I Didn’t Go To China, 2001 (english text version & images below)

„Im Sommer 2001 ließ ich die Gelegenheit einer Reise nach China und Tibet verstreichen. Während meine Freunde ohne mich die Seite des Planeten wechselten, informierte ich mich über die ersten Expeditionen ins Minya-Konka-Gebirge im Westen Chinas, nahe der tibetischen Grenze. Diese Region gehört zu den wildesten und am wenigsten bekannten Gebirgen der Erde und gipfelt im Minya Konka, auch Gongga Shan genannt.
Aufgrund einer Fehlschätzung des Forschers Joseph Rock wird der Minya Konka für kurze Zeit als der höchste Berg der Welt gehandelt. 9.220 Meter messe der Riese, befindet Rock 1930 und telegrafiert seine Sensation der National Geographic Society. Die Gesellschaft bezweifelt die Richtigkeit seiner Messung jedoch und bringt ihn dazu, das Ergebnis zu überprüfen. Rock gibt sich schließlich mit 7.803 Höhenmetern zufrieden. Noch im gleichen Jahr durchforschen der Schweizer Geologe Arnold Heim und der Geograf Eduard Imhof das unzugängliche Gebiet und korrigieren die Höhe wiederum auf 7.90 Meter. Dieses Ergebnis wird 1932 von einem amerikanischen Team bestätigt. Den beiden Bergsteigern Terris Moore und Richard Burdsall gelingt während dieser Expedition dann auch der erste Aufstieg zum Gipfel. Seither ist der Minya Konka nur wenige Male bezwungen worden. Zahlreiche Versuche endeten mit dem Tod.
Ich faltete Berge und las.* Diese Gegend musste ungeheuerlich sein. Die Berge wuchsen beständig. Von Zeit zu Zeit hoben sie sogar ab, einer tibetischen Legende folgend, nach der einige ihrer heiligen Berge vor langer Zeit herbeigeflogen sind und sich niedergelassen haben, eines Tages aber wieder davonfliegen werden. Um dies zu verhindern, ketten die Tibeter diese Berge fest.“

aus ‚ChinaTriplet‘, Andreas O. Hirsch, Köln 2001 / 2008

* Eduard Imhof: Die Großen Kalten Berge von Szetchuan, Orell Füssli Verlag Zürich, 1974
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

In the summer of 2001 I relinquished an opportunity to travel to China and Tibet, and while my friends went to the other side of the planet without me, I started gathering information about the first expeditions to Mount Minya Konka in western China, close to the Tibetan border. The Daxue Shan mountain range is one of the least explored wildernesses on Earth, and its highest peak is Minya Konka, also called Gongga Shan.
Owing to explorer Joseph Rock’s miscalculation, Minya Konka is thought to be the highest mountain in the world for a short period of time. In 1930 Rock claims that it measures 9220 meters, or 30,250 feet, and he cables this sensational news to the National Geographic Society. The Society doubts his measurements, though, and persuades him to check his results. Rock eventually reduces his figure to 7803 meters. In the same year, however, Swiss geologist Arnold Heim and geographer Eduard Imhof explore this almost inaccessible region and correct the measurement once more to 7590 meters, or 24,783 feet. This result is confirmed in 1932 by an American team. During this expedition, two mountain climbers, Terris Moore and Richard Burdsall, are the first to reach the summit. Since then, Minya Konka has only been conquered a few times. Many attempts ended in death.
I was folding mountains and reading. This region had to be astounding: the mountains were constantly growing. From time to time they even took off—at least, according to a Tibetan legend, which said that a long time ago, some of their sacred mountains flew by and settled down there, but that some day they will fly away again. In order to prevent this, the Tibetans chain up these mountains.

from ‚ChinaTriplet‘, Andreas O. Hirsch, February 2008, Cologne

* Eduard Imhof: Die Großen Kalten Berge von Szetchuan, Orell Füssli Verlag Zürich, 1974
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

This Summer I Didn’t Go To China, 2001
handgetonte Barythabzüge, 40 x 50 cm & 40 x 60cm
/ gelatin silver prints, 40 x 50 cm & 40 x 60 cm

Hirsch - Der Minya Konka

Hirsch - Der Fliegende Berg

Hirsch - Die Chia So Berge

Hirsch - Seelandschaft bei Tatsienlu

Hirsch - Der Yao Lu Pass

Hirsch - Die Großen Kalten Berge von Szetchuan

Hirsch - Kabeltal

Hirsch - Szetschuan bei Nacht

Hirsch - Sonnenaufgang ueber dem Tshiburongri

THIS SUMMER @ Office S+H

Back to Overview / Selected Works